Füllungen

Beim Kauf von Schlafsäcken kann man zwischen zwei Füllungen wählen. Einerseits eine Daunenfüllung, andererseits die Kunstfaserfüllung. Jedes Material hat Vor- und Nachteile, die es objektiv abzuwägen gilt um den individuell perfekten Schlafsack zu finden.

Daunenschlafsack Kunstfaserschlafsack
Vorteile Kleines Packmaß
Geringes Gewicht
Hoher Schlafkomfort
Hohe Lebensdauer
Robust - unempfindlich bei Nässe
Preisgünstig
Antiallergisch
Nachteile Empfindlich bei Nässe
Aufwendig in der Pflege
Höherer Preis
Größeres Packmaß
Höheres Gewicht
Geringere Lebensdauer

Daunenschlafsäcke

Gute, moderne Schlafsäcke sind mittlerweile mit silikonisierten Daunen gefüllt. Diese sind wasserabweisend und in Verbindung mit den neuen Obermaterialen lange wasserresistent.

Außerdem gibt es zwei Richtwerte, die man sich ansehen kann, um über die Qualität des Schlafsacks zu entscheiden.

  • Das Mischverhältnis: z.B: 90/10. Die erste Zahl gibt dabei immer den Daunenanteil an, die zweite Zahl den Anteil an Federn mit Kiel. Je höher der Daunenanteil (Bausch) ist, desto wärmer ist der Schlafsack. Je mehr Federn mit Kiel vorhanden sind, desto weniger Bausch entwickelt die Daune. Wir empfehlen folgende Mischverhältnisse für den „echten“ Outdoor-Einsatz: 95/5, 90/10, 85/15, 80/20.
  • Die Bauschfähigkeit - die sogenannte Fill Power: eine gute Daune bauscht sich nach dem Zusammendrücken schnell wieder auf. Dieses Maß für Qualität wird in Cuin angegeben. Eine gute Qualität bieten Füllwerte ab 600 cuin.

Kunstfaserschlafsäcke

Wir haben nicht nur Daunenschlafsäcke im Programm, sondern bieten euch auch Alternativen mit Kunstfaser-Füllung. Im Gegensatz zum Daunenschlafsack können die Alternativen nicht klumpen wenn der Schlafsack einmal richtig nass wird und trocknet dann schneller auf. Dabei sind sie günstiger und antiallergisch.

Die Kunstfaserschlafsäcke sind jedoch etwas schwerer als die Daunenalternativen und sie haben ein größeres Packmaß. Für welche Füllung man sich entscheidet, hängt also sehr stark vom jeweiligen Einsatzgebiet ab!

Hat man sich für einen Kunstfaserschlafsack entschieden, sollte man sich vor Allem das Material, den Aufbau und die Verarbeitung ansehen, um über die Qualität zu entscheiden. Die Fasern werden gekräuselt, spiralig gedreht etc. um einen möglichst hohen Bausch zu erzeugen. Generell gilt hier: je mehr Volumen, desto wärmer die Füllung. Ein guter Schlafsack sollte auch eine Silikonisierung aufweisen. Denn je glatter die Faser ist, desto weicher der Griff und desto besser ist die Erholfähigkeit der Füllung.

Bild: Copyright Mountain Equipment