Materialien in der Rucksackherstellung

Früher wurde häufig Baumwolle für die Herstellung herangezogen, die in entsprechender Qualität einen haltbaren und robusten Rucksack hervorgebracht hat. Da die Baumwolle Wasser nur über kurze Zeit abweisen kann und oft sehr schwer wird, wird heute oft darauf verzichtet.

Außerdem kam und kommt immer wieder Leder zum Einsatz in der Rucksack-Herstellung. So entstehen sehr robuste Ausrüstungsgegenstände, die jedoch deutlich schwerer als Baumwolle und noch dazu schwierig zu verarbeiten sind.

Moderne Materialien

Heute werden die meisten Rucksäcke aus Polyamid (Nylonmaterial) oder Polyester hergestellt. Wir bieten hauptsächlich Rucksäcke aus Cordura an - der Markenname für ein extrem strapazierfähiges Nylonmaterial (Polyamid) mit besonderer Haltbarkeit im Verhältnis zum Gewicht. Vor allem die Scheuerfestigkeit kann so deutlich erhöht werden.

Eigenschaften:
  • Geringen Abrieb
  • Hohe Reiß- und Scheuerfestigkeit
  • Flexibilität und eine matte, optisch ansprechende Oberfläche
  • Hohe Elastizität und Beweglichkeit
Verwendete Materialstärken:

Bei Rucksäcken werden oft 2 Werte angegeben. Der stärkere Wert bezieht sich dann auf den Boden, da vor Allem bei Trekking- und Tourenrucksäcken der Boden stärker und dichter ausgeführt wird. Meistens werden 500 oder 1000 Denier starkes Cordura verwendet.

  • 500er Cordura: hier wiegen z.B.: 9000m Faden dieses Gewebes 500 Gramm!
  • 1000er Cordura: ist nicht so fein, etwas härter und schwerer. Auf Grund der Gewebestruktur nicht so gut zu beschichten. Dafür wesentlich robuster!
  • "Plus" Cordura: diese Kennung bezeichnet die doppelte Anzahl Filamente pro Faden, was eine festere Struktur zur Folge hat, als sonst bei Cordura üblich. Bietet zusätzliche Haltbarkeit!